Andreas Babler

"Uns geht es darum, der Sozialdemokratie, den Mitgliedern und Funktionären wieder ihren Stolz und ihre Würde zurückzugeben."

Andreas Babler tritt für eine Besinnung auf sozialdemokratische Werte ein und steht für einen linken Kurs in der Partei. Die soziale Frage und eine Umverteilungspolitik stehen politisch für ihn im Vordergrund. Als Bürgermeister von Traiskirchen erreichte er das beste Ergebnis für die SPÖ seit 1945. Babler grenzt sich scharf von der FPÖ ab. Eine Rot-Blaue Koalition kommt für ihn nicht in Frage.


Lebenslauf

Bürgermeister von Traiskirchen
geboren am 25.2.1973 in Mödling, 43 Jahre alt

Lebensstationen:

  • Lehre zum Maschinenschlosser
  • Schichtarbeiter bei Vöslauer
  • beurfsbegleitendes Studium der politischen Kommunikation an der Donau-Universität in Krems
  • Landessekretär der Sozialistischen Jugend in Niederösterreich
  • Bundessekretär der Sozialistischen Jugend Österreich
  • Vizepräsident der International Union of Socialist Youth (IUSY, Internationale Union der Sozialistischen Jugend)
  • Gemeinderat und Stadtrat in Traiskirchen
  • Weinbauer


Statement

Andreas Babler gilt als einer der lautesten und offenherzigsten Kritiker der SPÖ unter Werner Faymann. Er tritt für eine Besinnung auf klassische sozialdemokratische Werte ein und steht für einen klaren Kurswechsel in der Partei. Immer wieder nutzt Babler seine Popularität, um klare Bekenntnisse der SPÖ zu einer Umverteilungspolitik und insbesondere zu Vermögenssteuern einzufordern. Dabei scheut er keine Konflikte und geht regelmäßig auch öffentlich in klare Opposition zum Partei-Establishment. Regelmäßig unterstreicht Babler, dass ihm das inhaltliche Profil der SPÖ am Herzen liegt. Er wird dabei auch initiativ und rief gemeinsam mit Christian Buchinger, Erich Fenninger und Julia Herr die Initiative Kompass ins Leben, die ein Sammelbecken für alle Menschen, die an einem Richtungswechsel der Sozialdemokratie arbeiten wollen, ist. In den letzten Jahren hat sich Babler immer wieder als kompetenter Krisenmanager bewiesen, der Rückgrat beweist, seinen inhaltlichen Überzeugungen treu bleibt und diese erfolgreich kommunizieren kann.

2014 hat Andreas Babler das beste Wahlergebnis für die SPÖ Traiskirchen seit 1945 erreicht. Trotz großer Probleme in der Stadt (Abwanderung der Semperit, hohe Arbeitslosigkeit) und trotz regelmäßiger Krisen und Überbelegung im Flüchtlingslager Traiskirchen konnte Babler entgegen der sonst in der SPÖ herrschenden Logik die absolute Mehrheit seiner Partei sogar ausbauen. Seither gilt er als beliebter und standfester Bürgermeister. Mit den massiven Vorwürfen, die im März 2016 wegen Doppelbezügen gegen ihn erhoben wurden, ging Babler offen um. Er gestand öffentlich seinen Fehler ein, wies Vorwürfe, sich unrechtmäßig bereichert zu haben, aber deutlich zurück.

Als ehemaliger Schichtarbeiter kennt Babler die Sorgen der arbeitenden Menschen persönlich. Er weiß, wovon er spricht, wenn er fordert, dass die SPÖ sich wieder stärker der sozialen Frage stellen muss. Andreas Babler steht für inhaltliche Klarheit und einen Linksruck in der SPÖ. Seine Präsenz und sein hoher Bekanntheitsgrad machen ihn zusätzlich zu einem idealen Kandidaten für all jene, die einen Richtungwechsel in der SPÖ einfordern.